Noch Tage...

Zukunft Klassik

Was hören wir morgen – und wie? Ein Gespräch mit Volker Hagedorn

Das Thema ist seit langem anhaltend aktuell: Welche Zukunft hat die Klassik? Die sieht, rein statistisch betrachtet, nicht so finster aus wie vor etwa fünfzehn Jahren. Obwohl Veranstalter und Instititutionen allenthalben gegen Finanznöte kämpfen, obwohl die deutsche Orchester­land­schaft um mehr als 2000 Plan­stellen geschrumpft ist und die digitale Revolution den Umsatz der Phono­wirtschaft um 40 Prozent einbrechen ließ, ist die Zahl der Konzert­besucher gestiegen. Für Freunde der notierten Musik gibt es in Deutschland mittlerweile mehr Festivals, als das Jahr Tage hat, die Wahl eines Chefdirigenten kann zum Twittertrend werden, und im Internet sind auch Raritäten und Pionier­taten bequem für jeden erreichbar.

Gerade vor dem Hinter­grund virtueller Verfüg­barkeit scheint das Interesse am un­wieder­holbaren Live­auftritt zu wachsen. Gibt es eine neue Neugier, auf die der Musikbetrieb reagiert – oder reagieren sollte? Welche Chancen haben Ent­deckungen alter wie neuer Musik neben dem Kanon klassischer Werke, welche neuen Konzert­formen entwickeln sich, und welche lassen sich denken? Fragen, auf die in diesem Gespräch ein paar Antworten gesucht werden sollen.

 

Moderation: Volker Hagedorn (Autor und Journalist für DIE ZEIT und andere Publikationen)
Gäste: Simone Kermes (Sopran), Wolf-Dieter Seiffert (Leiter G. Henle-Verlag), Hartmut Welscher (Gründer und Chefredakteur VAN Magazine)


Volker Hagedorn

Volker Hagedorn, Jahrgang 1961, lebt als Journalist und Musiker in Nord­deutschland. Er studierte Viola in Hannover, war Feuilleton­redakteur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und Musik­redakteur der Leipziger Volks­zeitung und arbeitet seit 1996 als freier Journalist u. a. für DIE ZEIT, verschiedene Rund­funk­sender, Tages­zeitungen und Magazine. 2006 übernahm er die Leitung der Redaktion der 20-bändigen ZEIT Klassik Edition, für das Magazin ZEIT Geschichte konzipierte er die Ausgaben zu Mozart und Karajan. 2012 erschien im Zu Klampen Verlag sein dritter Kolumnen­band ›Mann, Frau, Affe‹. Hagedorn ist Mitglied der Kammer­musik­jury im ›Preis der Deutschen Schall­platten­kritik‹. Neben seiner journalistischen Tätigkeit engagiert er sich in Musik­theater­projekten wie Salon Wittgenstein, das bei den Sommer­lichen Musik­tagen Hitzacker 2011 Premiere hatte. Als Barock­bratscher hat Volker Hagedorn in zahlreichen CD-Aufnahmen mitgewirkt.