Noch Tage...

Wettbewerbsjury

Zum vierzehntägigen Wettbewerb gehören fünf Konzert-Sessionen in drei Runden. Alle Teilnehmenden treten in der ersten Wettbewerbswoche zweimal auf. In den ersten beiden Sessions stellen die Teilnehmer ihre interpretatorischen, klanglichen und technischen Fähigkeiten vor Jury und Publikum unter Beweis.

Am Ende dieser beiden Durchgänge müssen die Juroren zum ersten Mal ein Votum abgeben, indem sie für jeden Kandidaten eine einzige Frage beantworten: »Ist dieser Kandidat aus meiner Sicht einer der zwölf Semifinalisten?« Jedes Jurymitglied wird zwölf ›Ja-Stimmen‹ abgeben, gewichtet mit neun, acht oder sieben Punkten. Die Wertungen für die weiteren Teilnehmenden werden dann ›vielleicht‹ (6-4 Punkte) oder ›nein‹ (3-1 Punkte) heißen. Das kalkulierte Gesamt­ergebnis aller ›Ja‹-Stimmen dieser ersten Bewertung führt zur Benennung von zwölf Semifinalisten.

Für diese zwölf Kandidatinnen und Kandidaten geht der Wettbewerb mit den beiden Sessionen des Semifinales weiter. In der ersten Session präsentieren die Künstler ein Rezital, dessen Gestaltung sie selbst übernommen haben. In der zweiten Session spielen die jungen Solisten mit einem Kammerorchester eines der Mozartkonzerte.

Die Jury wird nach dem letzten Mozartkonzert gebeten, die sechs Finalisten auszuwählen. Das Verfahren verläuft wie oben: Jedes Jurymitglied wird sechs ›Ja-Stimmen‹ mit neun, acht oder sieben Punkten für ›seine‹ Finalisten abgeben; die sechs weiteren Kandidaten erhalten gewichtete Stimmen mit ›vielleicht‹ oder ›nein‹.

Die sechs ausgewählten Finalisten spielen in Orchesterbegleitung eines der gelisteten großen Konzerte der Literatur für Violine und Symphonieorchester. Diese Vorträge, Höhepunkt des Wettbewerbs für Teilnehmende und Öffentlichkeit, sind Prüfsteine der Podiumsreife der jungen Künstler.

Die Wahl der Preisträger erfolgt in individueller Abstimmung, beginnend mit der Wahl des Ersten Preisträgers. Ein Ergebnis gilt als erreicht, wenn die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf einen Kandidaten fällt. Entsprechend werden dann alle weiteren Preisträger gewählt.

 

Jury 2015

 

 

Jury 2012

 

 

Jury 2009

    • Maurice Hasson (London)
    • Ulf Hoelscher (Karlsruhe)
    • Richard Jakoby 1 (Hannover)
    • Lewis Kaplan (New York)
    • Nam Yun Kim (Seoul)
    • Silvia Marcovici (Graz)
    • Itzhak Rashkovsky (London)
    • Marco Rizzi (Mannheim, Madrid)
    • Cornelia Schmid1 (Hannover)
    • Takashi Shimizu (Tokio)
    • Josef Suk (Wien,Prag)
    • Krzysztof Wegrzyn2 (Hannover)

 

 

Jury 2006

    • Thomas Brandis (Lübeck, London)
    • Edward Grach (Moskau)
    • Matthias Ilkenhans1 (Hannover)
    • Nam Yun Kim (Seoul)
    • Silvia Marcovici (Graz)
    • Sylvia Rosenberg (New York, London)
    • Tomotada Soh (London, Tokyo, Osaka)
    • Pavel Vernikov (Fiesole)
    • Donald Weilerstein (Boston, New York)
    • Krzysztof Wegrzyn2 (Hannover)
    • Hans-Christian Wille (Braunschweig)

 

 

Jury 2003

    • Salvatore Accardo (Cremona)
    • Olivier Charlier (Paris)
    • Tatjana Grindenko (Moskau)
    • Tuomas Haapanen (Helsinki)
    • Nam Yun Kim (Seoul)
    • Takako Nishizaki (Howick/Neuseeland)
    • Edith Peinemann (Frankfurt)
    • Kurt Sassmannshaus (Cincinnati/USA)
    • Krzysztof Wegrzyn2 (Hannover)
    • Antje Weithaas (Berlin)

 

 

Jury 2000

    • Richard Jakoby2 (Hannover/Chairman)
    • Dorothy DeLay3 (New York/Honorary Chairman)
    • Rosa Fain (Düsseldorf)
    • Michael Frischenschlager (Wien)
    • Tatjana Gridenko (Moskau)
    • Koichiro Harada (Tokyo)
    • Ulf Hoelscher (Karlsruhe)
    • Nam Yun Kim (Seoul)
    • Herman Krebbers (Amsterdam)
    • Kurt Sassmannshaus (Cincinnati)
    • Krzysztof Wegrzyn (Hannover)
    • Wanda Wilkomirska (Heidelberg-Mannheim)

 

 

Jury 1997

    • Igor Bezrodny (Helsinki)
    • Dorothy DeLay (New York)
    • Jens Ellermann (Hannover)
    • Koichiro Harada (Tokyo)
    • Richard Jakoby (Hannover)
    • Nam Yun Kim (Seoul)
    • Herman Krebbers (Amsterdam)
    • Igor Ozim (Köln/Bern)
    • Gyorgy Pauk (London)
    • Gérard Poulet (Paris)
    • Krzysztof Wegrzyn2 (Hannover)
    • Wanda Wilkomirska (Heidelberg-Mannheim)

 

 

Jury 1994

    • Salvatore Accardo (Rom)
    • Dorothy DeLay (New York)
    • Jens Ellermann (Hannover)
    • Michael Frischenschlager (Wien)
    • Ryutaro Iwabuchi (Kyoto)
    • Richard Jakoby (Hannover)
    • Yfrah Neaman (London)
    • Igor Ozim (Köln/Bern)
    • Gérard Poulet (Paris)
    • Henry Roth (Los Angeles)
    • Victor Tretjakow (München)
    • Krzysztof Wegrzyn2 (Hannover)

 

 

Jury 1991

    • Salvatore Accardo (Rom)
    • Pierre Amoyal (Lausanne)
    • Dorothy DeLay (New York)
    • Richard Jakoby (Hannover)
    • Wolfgang Marschner (Freiburg)
    • Yfrah Neaman (London)
    • Ruggiero Ricci (Salzburg)
    • Leon Spierer (Berlin)
    • Viktor Tretjakow (Moskau)
    • Krzysztof Wegrzyn2 (Hannover)

 

 

1nur im Finale
2Vorsitzender, ohne Stimmrecht
3Ehrenvorsitzende