Anna Lee

26 | USA & SÜDKOREA

Anna Lee begann ihr Violinstudium im Alter von vier Jahren bei Alexander Souptel und gab ihr Solodebüt zwei Jahre später mit dem Singapore Symphony Orchestra und Maestro Lan Shui. Sie trat weltweit bei Festivals auf, darunter das Marlboro Music Festival, das Gstaad Menuhin Festival und das Kronberg Festival. Als Solistin gab Anna Lee 2011 ihr Debüt bei den New Yorker Philharmonikern und 2016 ihr Frankfurt-Debüt mit Maestro Christoph Eschenbach und dem Orchester des Hessischen Rundfunks. Außerdem gewann sie Spitzen- und Sonderpreise bei den Wettbewerben 2019 in Montréal und 2018 in Indianapolis.

Anna Lees Lehrer waren Masao Kawasaki und Cho-Liang Lin an der Juilliard School Pre-College Division, Ana Chumachenco an der Kronberg Academy sowie Miriam Fried und Don Weilerstein in Boston, wo sie außerdem ihr Komparatistik-Studium am Harvard College abschloss. Derzeit studiert sie bei Ani Kavafian an der School of Music der Yale University. Sie hat auch als Kammermusiklehrerin unterrichtet, vor allem beim Festival Mit Musik-Miteinander der Kronberg Academy und beim MusicAlp Festival in Frankreich.

VORRUNDE 1

Johann Sebastian Bach: Sonate für Violine solo in g-Moll, BWV 1001

Eugène Ysaÿe: Sonate für Violine solo, op. 27 Nr. 4

Termin: 29.09.2021, 18:00 Uhr

 

VORRUNDE 2

Franz Schubert: Sonate für Violine und Klavier in A-Dur, D 574

Alberto Ginastera: Pampeana Nr. 1, op. 16

Termin: 02.10.2021, 11:10 Uhr

 

SEMIFINALRUNDE 1

Wolfgang Amadeus Mozart : Violinkonzert in A-Dur, KV 219

Béla Bartók: Divertimento, Sz 113

 

SEMIFINALRUNDE 2

Florence Price: Fantasie Nr. 1 in g-Moll

Maurice Ravel: Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 in G-Dur, M. 77

Heinrich Wilhelm Ernst: Grand Caprice, op. 26 (nach Franz Schubert Der Erlkönig, D 328)

Joseph Haydn: Quartettsatz

Young Jo Lee: Honza Nori

Felix Mendelssohn-Bartholdy (Arr. J. Achron): Auf Flügeln des Gesanges, op. 34 Nr. 2

Gioachino Rossini (Arr. Mario Castelnuovo-Tedesco): Figaro aus "Der Barbier von Sevilla"

 

FINALRUNDE

Ludwig van Beethoven: Violinkonzert in D-Dur, op. 61

Manfred Trojahn: Im Garten zu spielen