David Takeno

David Takeno
© David Takeno

David Takeno, geboren in Tokio, begann schon früh mit dem Geigenspiel und trat ab seinem achten Lebensjahr als Solist mit verschiedenen Orchestern auf, zunächst in Neuseeland und bald darauf in Amerika, Israel und Europa. Den größten Einfluss auf seine musikalische Ausbildung hatten Emanuel Zetlin in Seattle und Ramy Shevelov in Tel Aviv.

In den 60er Jahren zog er nach London, wo er verschiedene Kammermusikensembles gründete und sich seit 1976 dem Unterrichten von Geige und Bratsche widmet. Er unterrichtete an der Menuhin School, der Universität Cambridge und an der Guildhall School of Music, wo er den "Eugène Ysaÿe International Chair of Violins" innehat.

Sein breites Interesse und seine Begeisterung für die Musik unterschiedlicher Epochen konnte er an Schüler*innen in den verschiedensten Bereichen weitergeben, von Rachel Podger und Pavlo Beznosiuk in der Barockmusik über Anthony Marwood und Carolin Widmann, die sich für viele zeitgenössische Werke einsetzen, bis hin zu Hsin-Yun Huang, der die Welt der Bratsche vorantreibt. Ehemalige Student*innen haben aktive Positionen in der Branche inne, treten auf und unterrichten in der ganzen Welt.

1998 wurde er von der Worshipful Company of Musician mit der "Walter Willson Cobbett Medal" für Verdienste um die Kammermusik ausgezeichnet, 2009 mit dem "Golden Award" der Universität Belgrad und dem "ABO Award for 2010" der Association of British Orchestras.