...Helmstedt

Inhaltselemente
Text

 

Mittwoch, 24 Oktober 2018 | 20:00 Uhr
Aula de Juleum

Collegienplatz 1, 38350 Helmstedt
Tickets: 01805 700733 oder www.adticket.de

◀︎ Zur Übersicht der ›Zu Gast‹-Konzerte

 

 

Aula des Juleum HelmstedtNach seiner Thronbesteigung 1568 setzte Herzog Julius von Braunschweig und Lüneburg die Reformation in seinem Fürstentum durch, folglich benötigte er evangelisch ausgebildete Theologen - das war mit ein Grund, eine eigene Universität zu gründen. 

Das von Paul Francke 1597 im Stil der Weserrenaissance gebaute “Juleum“ beherbergte 4 Fakultäten: Philosophie, Medizin, Jurisprudenz und Theologie; Rektoren waren immer die braunschweigischen Herzöge. Die Helmstedter Universität war zeitweilig die drittgrößte im deutschsprachigen Raum, wo Geistesgrößen wie Giodano Bruno lehrten.

In der Aula fanden die großen Vorlesungen statt, aber auch Universitätsfeiern wie Promotionen oder Universitätsjubiläen.

Der unaufhaltsame Abstieg begann mit der Gründung der Konkurrenzuniversitäten Kiel, Halle und Göttingen, so dass Jérôme Bonaparte, der König von Westphalen, 1810 die Schließung der Universität anordnete.

Mit ihrer hervorragenden Akustik wird die prachtvolle und repräsentative Aula heute u.a. seit fast 50 Jahren für die Juleum Konzerte genutzt; in dieser Reihe wird auch das Konzert des Semifinalisten des “Internationalen Joseph Joachim Violinwettbewerbs Hannover“ am 24. Oktober 2018 stattfinden - ein wunderbarer Rahmen für einen Preisträger, der angetreten ist, mit seiner Musik auf die Podien der Welt zu ziehen.

 

Der Kulturverein Helmstedt und Umgebung e.V., so sein offizieller Name, organisiert unterschiedliche Konzerte; beginnend - seit mehr als 20 Jahren - mit 2 Neujahrskonzerten im Brunnentheater in Bad Helmstedt, dem mittlerweile 24. Pfingstkonzert in der Klosterkirche St. Marienberg in Helmstedt, den KULtour-Konzerten in Schlössern und Klöstern im Helmstedter Land und grenzüberschreitend in Sachsen-Anhalt und 4 Juleum Konzerten in der Aula der alten Helmstedter Universität, der “Academia Julia“, benannt nach ihrem Gründer Herzog Julius von Braunschweig und Lüneburg.